Plattform «Du bist Basel»

13.01.2017

Seit der Lancierung im Sommer 2015 verzeichnet die Online-Plattform «Du bist Basel» bereits über 1600 User. Die internetbasierte Lernplattform von Basel Tourismus richtet sich an alle, die Kontakt mit Besucherinnen und Besuchern Basels haben.

2016-12-20 11_01_19-Du bist Basel

Die Online-Plattform «Du bist Basel» ist ein Pilotprojekt von Basel Tourismus und einmalig in der Schweiz. «Du bist Basel!» – nomen est omen – richtet sich an alle, die in Basel wohnen oder von Berufes wegen in der Stadt am Rheinknie weilen. Es soll die Begeisterung zur Stadt und die Auskunftskompetenz über Basel fördern und damit einen Mehrwert schaffen. Das Ziel ist die Steigerung der Gästezufriedenheit. Mittels zwölf Modulen werden den Benutzern online Themen wie Geschichte, Kulinarik, Sehenswürdigkeiten oder aber auch Architektur, angereichert mit vielen Insidertipps, vermittelt.

Die Plattform ist als spielerische OnlineSchulung konzipiert und richtet sich an die ganze touristische Dienstleistungskette: vom Rezeptionisten über den Gastronomen bis hin zu Mitarbeitenden von Geschäften in der Innenstadt, Polizisten oder aber auch Einbürgerungskandidaten sowie Taxifahrende.

www.dubistbasel.com

INTERVIEW

Nadja Borer, Projektmanagerin Basel Tourismus

Nadja_Elia-Borer_DSC7240_klein«kmu news»: Wie sieht Ihre Zwischenbilanz seit dem Start aus?
Nadja Borer: Seit der Lancierung im Sommer 2015 verzeichnen wir über 1600 User. Wir sind sehr zufrieden mit dieser Zahl. Dennoch haben wir unsere Strategie für die Vermarktung und Kommunikation von «Du bist Basel!» nach einem umfangreichen Reporting adjustiert. So werden wir beispielsweise einen Sticker für die Restaurants, Hotels, Shops und Taxifahrenden produzieren, sodass sich die Betriebe als «Basel-Botschafter» gut sichtbar auszeichnen können. Ausserdem werden wir einige Inhalte des Tools erneuern und die Testfragen erweitern.

Welche Teile des Programms sind besonders beliebt?
Besonders beliebt sind die Module «Basel auf einen Blick», «Basel früher und heute» sowie «Spezialwissen Gastronomie». Mit letzterem Modul werden beispielsweise Restaurants mit durchgängigen Öffnungszeiten sowie jene, die koschere Speisen oder halal anbieten, aufgezeigt.

Welche Berufsgruppe ist die fleissigste? Und wo gibt es noch Potenzial?
Besonders aktiv sind die Hotelmitarbeitenden und Mitarbeitenden der Verkehrsbetriebe. Potential sehen wir vor allem noch in den Zielgruppen wie Gastronomen, Taxifahrende und Mitarbeitende von Geschäften. Diese möchten wir mit dem geplanten Sticker nochmals aktiv auf das Tool und seine Möglichkeiten aufmerksam machen.