Im Gedenken: Eduard Frei

07.03.2018

Im hohen Alter von 100 Jahren ist Dr. Eduard Frei-di Pietro am 28. Februar 2018 verstorben. Edi Frei war 34 Jahre lang Gewerbedirektor und prägte in dieser Zeit nicht nur das Gewerbe, sondern auch die Politik. Der Gewerbeverband Basel-Stadt behält sein Ehrenmitglied in bester Erinnerung und spricht den Angehörigen sein herzliches Beileid aus.

Eduard Frei wuchs in Basel auf und promovierte an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Basel. Im August 1950 wurde er zum Direktor des Gewerbeverbandes Basel-Stadt gewählt. Er setzte sich damals gegen 57 Mitbewerber durch. Die wirtschaftliche Lage war damals recht prekär gewesen, und der Verband ging gerade daran, die nachteiligen Folgen der krisengebeutelten Dreissigerjahre, der Kriegsjahre 1939/45 und der unmittelbaren Nachkriegszeit hinter sich zu bringen und langsam zu erstarken.

SOZIALPARTNERSCHAFT

Mit Direktor Edi Frei stärkte der Gewerbeverband Basel-Stadt auch in finanzieller Hinsicht seine Position und seinen Einfluss. Mit der Einführung des Kinderzulagengesetzes 1956 entstanden im «Haus des Gewerbes» zwei grosse Sozialwerke: die Familienausgleichskasse Gewerbe Basel (Fageba) und der Sozialfonds. Ein erster Schritt auf dem Weg zur beruflichen Vorsorge. Ein wichtiges Anliegen war Edi Frei die Sozialpartnerschaft, bereits in seiner Doktorarbeit befasste er sich mit den «Gesamtarbeitsverträgen im schweizerischen Baugewerbe unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse im Kanton Basel-Stadt». Als Gewerbedirektor war er ein verlässlicher, wenn auch hart verhandelnder Partner, was ihm von Gewerkschaftskreisen schon mal die Bezeichnung «liebenswürdiger Klassenfeind» einbrachte. Edi Frei initiierte zudem auch die verbandsübergreifenden Aktionsgemeinschaften zur Förderung der Wirtschaft (AFW) und Basler City (ABC).

24 JAHRE ALS GROSSRAT

Von 1956 bis 1968 und von 1972 bis 1984 war Edi Frei Mitglied des Grossen Rats. Zuerst als Mitglied der Bürger- und Gewerbepartei und später – nach der von ihm eingefädelten Fusion mit der liberal-demokratischen Partei – als Liberaler. Sein Netzwerk – zum Beispiel als Politiker am «Tisch der Wahrheit» im Gifthüttli oder als Wirtschaftsvertreter – setzte er stets zum Wohle des Gewerbes ein. Mit der 150-Jahr-Jubiläumsfeier des Gewerbeverbandes Basel-Stadt verabschiedete sich auch Edi Frei 1984 von seiner Verbandstätigkeit und wurde nach seiner Pensionierung zum Ehrenmitglied ernannt. Er blieb dem Gewerbe stets verbunden.