Tanja Oehl gewinnt 1. Prix BÂLEnce

29.06.2018

Am 25. Juni 2018 fand die Preisverleihung im Gewerbeverband Basel-Stadt statt. Mit dem Preis würdigt die Gruppe23 Persönlichkeiten, die sich in vorbildlicher Weise unternehmerisch engagieren.

(v.l.) Gruppe23-Präsidentin Lucie Trevisan, Preisträgerin Tanja Oehl, Lydia Isler-Christ, Präsidentin BAV, und Eveline Stäubli, Gewerbeverband Basel-Stadt.

«Full House» an der ersten Verleihung des Prix BÂLEnce. Gruppe23-Präsidentin Lucie Trevisan konnte zahlreiche Gäste zur erstmaligen Verleihung des Preises im Gewerbeverband Basel-Stadt willkommen heissen. Neben alt-Ständerat Hans Fünfschilling waren Felix Ravy, Statthalter der E.E. Zunft zu Schneidern, die Gruppe23-Vorstandsmitglieder Martin Cron, Hans Fünfschilling und Bruno Mazzotti, die Baselstädtische Apothekerpräsidentin Lydia Isler-Christ, Präsidentin des Baselstädtischen Apothekerverbandes, Daniela Bernardi, Vizepräsidentin des Plattenverbandes und zahlreiche weitere Persönlichkeiten der Einladung gefolgt.

«Die fundamentale Bedeutung des Unternehmertums für die Gesellschaft und den Wohlstand in unserem Land muss unbedingt wieder stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden», erläuterte die Präsidentin in ihrer Laudatio die Gründe für die Lancierung des Preises. Dass die Wahl der Mitglieder angesichts drei weiterer sehr renommierter Kandidaturen auf die weitaus jüngste Kandidatin gefallen ist, zeigt ein Weiteres: Die Mitglieder der Gruppe23 messen der Unterstützung junger Unternehmerinnen und Unternehmer besondere Bedeutung zu und würdigten mit ihrer Wahl die Leistung einer jungen Frau, die unmittelbar nach ihrer Ausbildung mit 18 Jahren aus eigener Kraft den Schritt in die Selbständigkeit gewagt hat.

Finanziert hatte sie den Start mit einer Tätigkeit in einem Stoffladen und als Minijobberin. Das Ergebnis nach fünf Jahren kann sich sehen lassen. Neben dem Verwirklichen eigener Ideen bietet Tanja Oehl weitere Dienstleistungen wie das Ändern von Kleidungsstücken, Accessoires und Ausbesserungen zu sehr moderaten Preisen an. Dieses Frühjahr machte sie einen weiteren grossen Schritt und eröffnete ihren eigenen, geschmackvoll gestalteten Laden an der Elisabethenstrasse 15 in Basel.

Das Atelier soll zu einem Treffpunkt für mode- und qualitätsbewusste Kundinnen und Kunden werden. «Sie haben als sehr junge und engagierte Frau den Weg in die Selbständigkeit gewagt, in ihrer Branche erfolgreich Fuss gefasst und Sie verfolgen ihre weiteren Ziele mit viel Engagement und Durchhaltevermögen», gratulierte Lucie Trevisan der Preisträgerin.
Die Ausschreibung für den zweiten Prix BÂLEnce erfolgt anfangs September.
www.gruppe23.ch