130 Jahre und fünf Generationen

09.05.2019

Der Familienbetrieb Peter Riedel Metallbau und Schlosserei AG wurde 1888 gegründet. Nicht nur das Jubiläum gibt Grund zur Freude: Mit Christoph Riedel ist auch die fünfte Generation in die Geschäftsleitung der Firma eingetreten.

Peter-Riedel-Sohn

In Basel spaziert man oft an Werken aus der Werkstatt Riedel vorbei. Sei das der Eingang der Einwohnerdienste, die Türen des Bistros im Kunstmuseum oder die Messingfenster der Basler Kantonalbank – allen Konstruktionen ist eines gemeinsam. Sie sind individuelle Anfertigungen, wie Peter Riedel betont. Dank der Fähigkeit, individuelle Kundenwünsche perfekt umzusetzen, geht die Erfolgsgeschichte dieses Familienbetriebs weiter. Und diese Geschichte reicht weit zurück: Bis 1888, als Friedrich Riedel mit seiner Frau Louise vom Südbadischen nach Basel zog und an der Spalenvorstadt seine Werkstatt eröffnete.

SAUBERE ARBEIT, FAIRE PREISE

Seit 1957 befindet sich das Unternehmen mit 15 Mitarbeitenden und zwei Lernenden an der Holeestrasse beim Neuwilerplatz. Hier hat das Unternehmen auch am 22. Februar 2019 sein 130-jähriges Bestehen gefeiert. «Natürlich hat eine so lange Existenz auch mit Glück zu tun», sagt Peter Riedel. «Aber auch mit der festen Überzeugung, dass eine saubere und fachgerechte Arbeit zu fairen Preisen die Grundlage bildet.» Und natürlich brauchen die handwerklich-technischen Berufe starken und motivierten Berufsnachwuchs. Peter Riedel: «Hier braucht es wieder vermehrte und zielgerichtete Anstrengungen, damit mehr junge Menschen erkennen, dass Handarbeit mit Kopfarbeit wunderschöne Dinge hervorzubringen vermag.» Peter Riedel hat aber auch einen weiteren Grund zur Freude. Der 64-Jährige weiss nun, dass das Unternehmen in Familienhand bleiben wird. Sohn Christoph Riedel (29) ist nach seiner Ausbildung zum Metallbauer EFZ und seiner Weiterbildung zum Metallbaumeister HFP zwar nach Wien gezogen. 2018 aber ist er zurückgekommen und in den Familienbetrieb eingestiegen.

FREUDE ÜBER NACHFOLGEREGELUNG

Für den Vater bedeutet es eine grosse Erleichterung und Genugtuung, dass die Familien-tradition weitergeführt wird. Eigentlich wurde ihm erst aufgrund der vielen Reaktionen und der Anerkennung klar, was das eigentlich bedeutet. «Damit wuchs auch der Stolz und das Gefühl, den Weg der neuen Generation so gut wie möglich vorbereitet zu haben», sagt Peter Riedel. Zum Beispiel mit Weiterbildung, Kompetenzabgabe, Vertrauen und der Akzeptanz, dass jüngere Generationen mit Auslandaufenthalten neue Lebenserfahrungen sammeln will. «Schon als kleiner Junge war das Schweissen und die mechanische Bearbeitung von diversen Metallen höchst beeindruckend», sagt Sohn Christoph Riedel. «Heute erfüllt es mich mit Stolz, den Familienbetrieb in die fünfte Generation führen zu dürfen. Ich freue mich auf eine herausfordernde Zukunft im Basler Metallbaugewerbe und blicke mit gesundem Respekt in die Zukunft des lokalen Gewerbes.»