Grosses Interesse an der vierten Basler Lehrstellenbörse

05.04.2019

Derzeit befinden sich viele Jugendliche auf Lehrstellensuche. Über 600 von ihnen nutzten die Gelegenheit und besuchten heute die Basler Lehrstellenbörse. Diese fand bereits zum vierten Mal statt. Mit 52 Unternehmen nahmen so viele Unternehmen teil wie noch nie.

Die Basler Lehrstellenbörse ist eine direkte und niederschwellige Art der Lehrstellenvermittlung. Dies entspricht einem grossen Bedürfnis. Das zeigte sich an der vierten Basler Lehrstellenbörse, die heute in der Maurerhalle der Allgemeinen Gewerbeschule stattgefunden hat.

644 angemeldete Lehrstellensuchenden und 52 Lehrbetriebe nahmen teil. Insgesamt wurden von den Unternehmen rund 369 offene Ausbildungsplätze angeboten. Lehrstellenvermittlerin und Projektleiterin Bianca Jacob vom Gewerbeverband Basel-Stadt sagt: «Die meisten Ausbildungsbetriebe waren bereits an früheren Lehrstellenbörsen dabei. Dieses Format kommt bei den Unternehmen gut an.» Wie viele konkrete Anstellungen sich aus den Erstkontakten der Lehrstellenbörse ergeben, werden die folgenden Wochen zeigen. Aus der letzten Lehrstellenbörse resultierten 41 Lehrvertragsabschlüsse.

EIN WICHTIGER ERSTER SCHRITT

Mit der Lehrstellenbörse hat der Gewerbeverband Basel-Stadt eine Plattform geschaffen, an der Ausbildungsverantwortliche und Lehrstellensuchende einfach ins Gespräch kommen können, um einen wichtigen Schritt in Richtung Lehrvertragsabschluss zu machen. Die Lehrstellenbörse funktioniert wie eine Tischmesse. Sie wird vom Erziehungsdepartement Basel-Stadt unterstützt.

 EFFIZIENTER REKRUTIERUNGSWEG

«Die Jugendlichen haben hier die Chance, im direkten Kontakt mit Ausbildnerinnen und Ausbildern einen positiven ersten Eindruck zu hinterlassen», sagt Bianca Jacob. «So können auch Jugendliche punkten, die vielleicht kein perfektes Bewerbungsdossier vorzuweisen haben.» Für die Ausbildungs- und Personalverantwortlichen der Lehrbetriebe bietet die Lehrstellenbörse die Gelegenheit, zahlreiche potentielle Lernende kennenzulernen. «Dies ist ein effizienter, persönlicher Weg für die ersten Schritte der Lehrstellenbesetzung», sagt Bianca Jacob.