Rund 80 Lehrstellensuchende trafen sich mit Ausbildnern zu «Kurz-Dates»

27.11.2015

Das neue Angebot des Gewerbeverbandes und des Kantons Basel-Stadt wird sowohl von Lehrstellensuchenden wie auch Ausbildungsbetrieben sehr geschätzt. Am 2. Lehrstellen-Speed-Dating vom 2. bis 4. November nahmen 158 Personen teil. Das Echo war sehr positiv. Eine dritte Ausgabe ist bereits in Planung.

IMG_1372

Lehrstellen-Speed-Dating: Nach vier Minuten folgt das nächste Mini-Bewerbungsgespräch.

In den neuen Räumlichkeiten des Campus Unternehmertums an der Reinacherstrasse 105 war Anfang November einiges los. Während dreier Tage trafen sich dort 158 Lehrstellensuchende und Ausbildungsverantwortliche von KMU zum Lehrstellen-Speed-Dating.

Diese neue Form der Lehrstellensuche und Lehrlingssuche kommt gut an beim Zielpublikum. Innert kürzester Zeit können hier Jugendliche diverse potenzielle Lehrbetriebe kennenlernen, und die Ausbildnerinnen und Ausbildner finden auf einen Blick heraus, wer möglicherweise in ihr Unternehmen passt. Jeweils vier Minuten dauern die «Dates», dann wechseln die Lehrstellensuchenden zum nächsten Kurz-Vorstellungsgespräch.

MESSBARE ERFOLGSQUOTE

Dass dies nicht nur eine Spielerei ist, sondern sehr erfolgreich, zeigt diese Zahl des ersten Lehrstellen-Speed-Datings im Jahr 2014: Jede und jeder Dritte der 60 Teilnehmenden hat in der Folge eine Lehrstelle gefunden. So hat auch die Migros Basel bereits bei der ersten Ausgabe teilgenommen und in der Folge zwei der Detailhandels-Lehrstellen besetzen können. Berufsbildnerin Ana Gasic sagt gegenüber dem Regionaljournal Basel: «Das Speed-Dating bietet auch Jugendlichen eine Chance, die auf dem herkömmlichen Weg Schwierigkeiten hätten, eine Stelle zu finden.» Im vergangenen Jahr habe sie eine Lehrstelle an eine junge Frau vergeben, die sie beim Speed-Dating beeindruckt habe. «Diese Frau ist jung Mutter geworden, hatte also keinen idealen Lebenslauf. Weil sie uns aber überzeugt hat, haben wir ihr eine Stelle angeboten.»

Mehr zur 2. Ausgabe Lehrstellen-Speed-Datings erfahren Sie im Artikel der «kmu news» (PDF).