Initiative «Stadtbelebung durch vernünftige Parkgebühren»

Manche Konsumenten meiden Basel, weil die Parkgebühren im Vergleich zu Konkurrenzdestinationen sehr hoch sind. Das führt zum Verlust von Umsatz, Steuern und Arbeitsplätzen. Die kantonale Volksinitiative «Stadtbelebung durch vernünftige
Parkgebühren» will Abhilfe schaffen.

Wer sein Auto abends, in der Nacht oder am Sonntag zum Beispiel auf der Lyss, beim Birsig-Parkplatz, am Claragraben, an der Henric-Petri-Strasse oder beim Rappoltshof abstellt, der zahlt drei Franken pro Stunde – für Parkplätze, die anderswo zu solchen Zeiten schlicht gratis sind. Die Volksinitiative «Stadtbelebung durch vernünftige Parkgebühren» strebt an, dass der Kanton auf öffentlichen Parkplätzen sowie in Parkhäusern, die sich mehrheitlich in staatlichem Besitz befinden, für besucherfreundliche Parkgebühren sorgt, die nicht höher sind als im Durchschnitt der Konkurrenzstädte. Zu diesen gehören unter anderem Weil, Lörrach, Freiburg im Breisgau und Mulhouse.

Der Gewerbeverband Basel-Stadt unterstützt die Initiative, die von Geschäftsinhaberinnen und -inhabern in der Innenstadt lanciert worden ist. Unterschreiben Sie die Initiative und sammeln Sie weitere Unterschriften in Ihrem Umfeld, damit Basel seine Zentrumsfunktion wieder besser wahrnehmen kann.

WEITERE INFORMATIONEN