«Es gibt mehr»

01.06.2019

scopebox macht Bauprojekte virtuell erlebbar. 2017 hat sich Oana Bucerzan mit ihrem Architekturbüro in Basel selbstständig gemacht.

Nach elf Jahren Berufserfahrung in renom­mierten Basler Architekturbüros sagte sich Oana Bucerzan: «Es gibt mehr.» Und sie tauschte die Festanstellung mit der Selbst­ständigkeit. Unterstützt wurde sie dabei vom Business Parc Reinach, für den nun scopebox infolge eines gewonnenen Wettbewerbs den Erweiterungsbau realisieren darf. Das Geschäftsmodell von scopebox ist, Gebäude mittels Virtual Reality und 3­-D-­Echtzeit­ Simulation zu entwickeln, sodass Bauherren sich virtuell darin bewegen können. «Auch Laien erhalten so die Möglichkeit, ihr Projekt oder Gebäude vollumfänglich zu verstehen und von Anfang an auf die Planung Einfluss zu nehmen», sagt Bucerzan. Das spare oft viel Zeit und Geld, weil Fehler oder Missverständnisse früh geklärt werden könnten.

HINTERFRAGEN, BESSER MACHEN

Es ist die Verbindung einer hoch spezialisierten Technik mit dem praktischen Nutzen,
die Oana Bucerzan fasziniert. Die technische Affinität hat sie schon lange. «Bereits im Gymnasium wählte ich eine Informatik­-Spezifizie­rung und schon im Studium arbeitete ich mit 3­-D-­Modellierungen», erzählt Bucerzan. Nun setzt sie auch beruflich voll auf diese Karte. ­Als Macherin und als jemand, der ständig Dinge hinterfragt und besser machen will, liegt ihr das Unternehmertum. «Trotzdem gibt es Momente, in denen ich mich frage, warum tue ich mir das an», sagt sie und fügt dann lachend an, «aber das klärt sich jeweils recht schnell.»

www.scopebox.ch