Professionell in die Selbständigkeit starten

07.06.2019

Wie hebe ich mich mit meinem Start-up von den zahlreichen Mitbewerbern ab? Wie gestalte ich meinen Markteintritt und Auftritt? Wie bringe ich Selbständigkeit und Familie unter einen Hut? An der gemeinsamen Informationsveranstaltung vom Gewerbeverband Basel-Stadt und Business Parc Reinach am 20. Mai schilderten zwei Start-up-Gründer den 35 Teilnehmern ihre Erfahrungen.

Daniela Vorpe durchlief den eher «klassischen Weg» ins Unternehmertum: «Ich habe in einer Bank gearbeitet, dann ein Kind und damit mehr Zeitdruck am Arbeitsplatz in Zürich bekommen. Schliesslich wurde ich beim Hausverkauf von Freunden um Unterstützung gebeten. Das war der Anstoss für den Schritt in die Selbständigkeit», erzählte die Geschäftsführerin von «Daniela Vorpe – Immobilien + Dienstleistungen» am Info-Anlass.

Michael Meury, der zweite Podiums-Teilnehmer, hatte seine Geschäftsidee schon lange im Kopf. Als er 2016 die «Ich mache mich selbständig»-Veranstaltung zusammen mit seiner Frau besuchte, waren beide ein wenig erschrocken darüber, was es für eine Firmengründung alles braucht. «Vom Coach beim Business Parc erhielten wir dann das nötige Wissen für einen Finanz- und Business Plan.» Das half dem Profi für «Wasserhähne, Spülkästen und Leitungen» beim Aufbau von «Meury Sanitär».

MIT DEM EIGENEN NAMEN AUFTRETEN

Nach einer eingehenden Markt-Analyse sah Daniela Vorpe in der seriösen, umfassenden und massgeschneiderten Beratung rund um die Vermittlung von Liegenschaften ihre Chance, sich von den vielen anderen Maklern abzuheben. Dazu setzt die Juristin ihr breites Spektrum und ihre Kenntnisse im Finanz-, Immobilien- und Versicherungsbereich ein. Statt einem Franchising-Modell empfahl ihr der Business Parc, mit der Einzelfirma unter ihrem Namen an den Start zu gehen; um die Individualität ihres Angebots zu unterstreichen, konzipierte sie ihre Webseite und Broschüre mit grosser Sorgfalt.

Auch Michael Meury stiess mit seiner Sanitär-Firma in einen Verdrängungsmarkt und setzte auf einen professionellen Markteintritt und -auftritt. Dazu nahm er fürs Marketing Geld in die Hand und zog einen befreundeten Fachmann u.a. für die Gestaltung von Logo und Visitenkarte bei. Zu Beginn verteilte er Flyer in 500 Briefkästen/Haushalten und gewann bald die ersten Kunden. Sein Netzwerk baute er durch Präsenz in Vereinen und an Anlässen aus und erarbeitete sich schnell einen Namen. Seine Frau ist in Festanstellung, während er sich so organisiert, dass er für die Kunden und Kinder da sein kann.

JEDER SCHRITT MUSS WOHLÜBERLEGT SEIN

Während der zweifache Vater bereits nach einem qualifizierten Mitarbeiter sucht, der ihn im Geschäft entlastet, möchte Daniela Vorpe ihre Firma klein und persönlich und sich weiterhin, u.a. für ihre Familie flexibel halten. Beide bevorzugen die Freiheiten der Selbständigkeit und die damit verbundenen, da ja auch freiwillig auferlegten Stressmomente. Sie rieten den Teilnehmern des Infoanlasses, jeden Schritt in die Selbständigkeit wohlüberlegt anzugehen.

Wie die beiden Beispiele zeigen, geht nichts über eine gute Planung. Eine schlechte oder fehlende Vorbereitung ist der Hauptgrund, weshalb Start-up’s scheitern, betonte Marcus Haegi, Leiter Coaching, Business Parc, am Info-Anlass. Hier setzt der Business Parc mit seiner kostenlosen Gründungsberatung an: In einem Erstgespräch beurteilt, sondiert und bespricht der Coach mit den Anwärtern deren individuellen Bedürfnisse und die unternehmerische Machbarkeit ihres Projekts. Anschliessend geht es für angehende UnternehmerInnen weiter mit einer persönlichen Beratung oder mit Workshops.

Auch der Gewerbeverband Basel-Stadt unterstützt Gewerbetreibende u.a. mit Sozialleistungen und Services, Anlässen sowie Berufsbildungsangeboten wie dem Förderprogramm «Campus für Unternehmertum» für junge Berufstalente, wie Geschäftsleitungsmitglied Felix Werner erklärte.

Die nächsten «Ich mache mich selbständig»-Anlässe:

  • 27. August im Business Parc Reinach, zusammen mit dem Business Park Laufental & Thierstein, dem Forum Schwarzbubenland und der Promotion Laufental
  • 16. Oktober im Business Parc Reinach
  • 19. November in der FHNW Muttenz zusammen mit Startup@Baselland (Business Parc Reinach, Business Parc Laufental & Thierstein, Business Parc Oberbaselbiet, Basel Area, Standortförderung Baselland, Tenum Liestal, Startup Academy Liestal)