Senkung Umwandlungsatz: Das eine tun, das andere nicht lassen

26.02.2020

Die UWP Sammelstiftung senkt den Umwandlungssatz ab 1.1.2021 von 5,8 Prozent auf 5,2 Prozent und schreibt dank dem guten Anlagejahr 2019 in den Jahren 2020 und 2021 auf den Altersguthaben der Versicherten eine Mehrverzinsung von 1 Prozent gut.

Die UWP Sammelstiftung steht für unternehmerische und nachhaltige Vorsorgelösungen. Deshalb ist es wichtig, dass der reglementarische Umwandlungssatz den gesunkenen Renditeaussichten und der weiter zunehmenden Rentenbezugsdauer Rechnung trägt.

Die UWP setzt sich für den Erhalt einer guten Altersvorsorge und damit für besser dotierte Sparpläne ein. Zudem macht sie sich stark für ertragreiche Vermögensanlagen, damit das Altersguthaben der

Thomas Schneider
Geschäftsführer
UWP Sammelstiftung

Versicherten möglichst gut verzinst werden kann. Durch die Senkung des reglementarischen Umwandlungssatzes reduziert die UWP auch die sogenannten Pensionierungsverluste, also die systematische Umverteilung von den jüngeren Versicherten zu den Rentnern. So kann die UWP das Altersguthaben höher verzinsen. Für die Versicherten bedeutet das, dass die tieferen reglementarischen Umwandlungssätze über die Zeit durch höhere Altersguthaben kompensiert werden können.

Mehrverzinsung

Die UWP Sammelstiftung, die 2019 speziell gute Anlagerenditen erzielen konnte (siehe Tabelle), nutzt diese Erträge zudem, um den in den offenen Pools 1, 9 und 10 versicherten Personen in den Jahren 2020 und 2021 auf den Altersguthaben eine Mehrverzinsung von 1 Prozent gutzuschreiben. Der Stiftungsrat freut sich, mit dieser Mehrverzinsung den ersten Schritt der kommenden Umwandlungssatzsenkung kompensieren zu können. Das ist ein starkes Zeichen, dass in der UWP auch die jüngeren Versicherten geschützt und unterstützt werden.

Weitere Informationen