Die Wirtschaft der Region auf dem Weg aus der Krise – ein Stimmungsbild

05.08.2020

Der Arbeitgeberverband Basel, der Gewerbeverband Basel-Stadt, die Handelskammer beider Basel, die Standortförderung Basel-Stadt und die Standortförderung Baselland haben gemeinsam eine Umfrage zur Bewältigung des Lockdowns bei den Unternehmen der Wirtschaftsregion Basel durchgeführt. 635 Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger aus allen Branchen und aus allen Unternehmensgrössen haben an der Umfrage teilgenommen. Die erhaltenen Rückmeldungen zeigen: der Impact des Corona-Virus auf die Wirtschaft ist immens. Die Unternehmen sind auf dem Weg aus der Krise – in Abhängigkeit der Branche unterschiedlich schnell.

Covid-19 hat nahezu jedes Unternehmen getroffen. Nach den Lockerungen der Covid-19-Massnahmen seitens Bund und Kantone fährt die Wirtschaft wieder hoch. Die Intensität und Tragweite der Folgen, aber auch der Weg aus der ausserordentlichen Situation, sind von Branche zu Branche unterschiedlich.

Stabile Aussichten

Ein Drittel der Unternehmen beurteilt den aktuellen Geschäftsgang mit «gut», ein weiteres Drittel mit «befriedigend» – trotz Covid-19. Allerdings entwickelte sich bei mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen der Geschäftsgang schlechter als im Vorjahr. Bei immerhin 43 Prozent ist der aktuelle Geschäftsgang im Vergleich zur Vorjahresperiode gleich oder besser. Dies ist insofern erfreulich, da der Vergleich mit dem hervorragenden Jahr 2019 gezogen wird. Mit Blick auf die Entwicklung im kommenden Halbjahr prognostizieren 69 Prozent eine gleichbleibende oder gar eine bessere Geschäftslage.

Zurückhaltung bei Investitionen und bei der Personalentwicklung

Zwei wichtige Konjunkturindikatoren sind die Entwicklung der Investitionen und die Entwicklung des Personalbestands. Bezüglich Investitionen ist für das bevorstehende Halbjahr Zurückhaltung zu spüren. Bei 41 Prozent der Unternehmen werden die Investitionen zurückgehen, bei 47 Prozent immerhin gleichbleiben. Aufgrund der Krisensituation positiv zu werten ist, dass die Personalentwicklung bei über zwei Drittel der Unternehmen gleichbleiben wird. Bei 23 Prozent der Befragten wird der Personalbestand abnehmen.

Vergleich zwischen Basel-Stadt und Baselland

Aufgrund der Unterschiede in der Branchenstruktur und bezüglich Grösse der Firmen in Basel-Stadt und Baselland ist ein Vergleich der Umfrageergebnisse zwischen den Kantonen sorgfältig zu interpretieren. Das Stimmungsbild im Kanton Baselland ist gemäss der Umfrage leicht besser als im gesamtregionalen Mittel. Einerseits ist dies auf den geringeren Anteil der besonders stark betroffenen Branchen wie Gastgewerbe, Hotellerie, Event und Kultur im Kanton Baselland in der Befragung zurückzuführen. Andererseits ist die wirtschaftliche Situation im Stadtkanton dank der einmal mehr stabilisierenden Wirkung der Life Sciences-Branche (Pharma, Biotech, Medtech, Agro) – insbesondere durch die Pharma-Grosskonzerne – besser, als die Umfrageergebnisse abbilden. Die Rolle der Life Sciences ist in Basel-Stadt und für die ganze Region auch in dieser Krise und auf dem Weg daraus eine tragende.

Der Blick auf die Branchen – ein klares Muster

Der Blick auf die einzelnen Branchen zeigt das ganze Spektrum der Betroffenheit durch Covid-19. Es ist ein klares Muster zu erkennen, das sich innerhalb der jeweiligen Branchen praktisch durch alle Fragen hindurchzieht.

Zur Gruppe, die wirtschaftlich den Schaden in Grenzen halten konnte, zählen die Immobilienwirtschaft, die Finanz- und Versicherungsdienstleister, die Chemie- und Life Sciences-Branche, das Baugewerbe, die IT- und Telekommunikationsbranche aber auch die Bildung und Wissenschaft sowie das Gesundheits- und Sozialwesen. Zur stark betroffenen Gruppe mit guten Perspektiven auf eine Erholung gehören der Detailhandel, der Grosshandel, die Dienstleister im Allgemeinen sowie Logistik, Transport und Verkehr.

Zur Gruppe, die nachhaltig mit den Folgen von Covid-19 zu kämpfen hat und noch längere Zeit haben wird, gehören die MEM-Industrie, die industriellen Betriebe im Allgemeinen und – als eindeutig am stärksten betroffene Branchen – der Tourismus, die Gastronomie und Hotellerie sowie die Event-Branche. Insbesondere in Basel-Stadt leiden letztere unter der gegenwärtigen Situation. Kaum Messen und Kongresse und nur wenige ausländischen Gäste, die privat oder beruflich in Basel gastieren, bedeuten eine tiefe Nachfrage nach den entsprechenden Infrastrukturen und Serviceleistungen. Die Einbussen in diesen Branchen sind enorm und eine Erholung wird lange dauern und aus eigener Kraft nur schwer möglich sein.

Der Weg aus der Corona-Krise

35 Prozent der Unternehmen sind gut unterwegs auf dem Weg aus der Corona-Krise. Bei ihnen wurde der Geschäftsgang nie beeinträchtigt, hat sich bereits wieder normalisiert oder die Erholung steht kurz bevor. Weitere 17 Prozent der Unternehmen rechnen mit einer Erholung bis Ende 2020. Vorausgesetzt, eine zweite Covid-19-Welle kann vermieden werden, prognostizieren somit rund die Hälfte der Unternehmen eine Erholung von der Krise bis Ende Jahr. Weitere 30 Prozent erwarten eine Normalisierung des Geschäftsgangs im 2021. 5 Prozent werden sich von der Krise nicht erholen können.

Das Fazit über das Gesamtbild lautet, dass zwei Drittel der Unternehmen mit einer gewissen Zuversicht auf dem Weg aus der Krise sind. Die aktuelle Lage ist zufriedenstellend oder besser und die Aussichten fürs kommende Halbjahr mindestens stabil. Für ein Drittel der Unternehmen bleibt die Lage angespannt. Die nahe Zukunft ist unsicher und schwierig vorhersehbar, die Herausforderungen immens.

Die Umfrage zeigt: Die Unternehmen haben den Weg aus der Krise angetreten. Er ist von Branche zu Branche, von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich lang. Die globale Dimension von Covid-19 und deren Entwicklung wird ein entscheidender Faktor für unsere Region und deren wirtschaftlicher Entwicklung sein.

Den gesamten Bericht zum Download finden Sie hier.

Stimmungsbarometer Spezial Sommer 2020

Der Stimmungsbarometer Spezial Sommer 2020 gibt die Ergebnisse einer Online-Umfrage zur Bewältigung des Lockdowns wieder, an der vom 19. Juni bis 5. Juli 2020 635 Entscheidungsträgerinnern und -träger aus Unternehmen der Kantone Basel-Stadt (343) und Basel-Landschaft (259) sowie aus übrigen Teilen der Nordwestschweiz (33) teilgenommen haben. Befragt wurden Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und von unterschiedlicher Grösse – vom Einmannbetrieb bis zum global tätigen Unternehmen in unserer Region.