Verschärfungen gehen einseitig zulasten der Wirtschaft

20.11.2020

Der Kanton Basel-Stadt hat eine deutliche Verschärfung der Corona-Massnahmen beschlossen. Unter anderem werden ab Montag sämtliche Restaurants und Bars geschlossen. Der Gewerbeverband Basel-Stadt kritisiert den erneuten Lockdown von ganzen Teilen der Wirtschaft. Der wirtschaftliche Schaden in Basel-Stadt ist enorm.

Wie im März: Schotten in der Basler Gastronomie ab Montag wieder dicht.

National stabilisiert sich die Lage. Die Corona-Fallzahlen sinken. Aufgrund der nach wie vor hohen Zahlen in Basel-Stadt hat der Regierungsrat heute eine deutliche Verschärfung der Massnahmen präsentiert. Ab Montag müssen alle Bars, Restaurants, Freizeit-, Kultur- und Unterhaltungseinrichtungen schliessen – für mindestens drei Wochen.

Der Gewerbeverband Basel-Stadt hat Verständnis dafür, dass der Kanton versucht, die Situation besser in den Griff zu bekommen. Kritisch zu beurteilen ist, dass dies überdurchschnittlich stark zulasten der Wirtschaft passiert. «Sehr bitter ist dies insbesondere für die Gastronomie», sagt Gewerbedirektor Gabriel Barell. «Die Unternehmerinnen und Unternehmer sowie die Mitarbeitenden haben mit grossem Aufwand Schutzkonzepte erstellt und umgesetzt.» Diese würden grossmehrheitlich gut funktionieren. Der Gewerbeverband Basel-Stadt bedauert, dass dieser Weg nicht weiterverfolgt wird und eine Kehrtwende erfolgt. Absurd ist, dass nun in der kleinräumigen Region Basel wieder unterschiedliche Regimes gelten – zulasten der baselstädtischen Unternehmen.

«Es müssen Massnahmen gefunden werden, die über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten werden können, ohne dass die Wirtschaft partiell geschlossen werden muss», fordert Barell. Mit dem Lockdown einzelner Branchen steigt auch der Bedarf an Unterstützungshilfen stark, um die Arbeits- und Ausbildungsplätze zu retten.

Gewerbedirektor Gabriel Barell fordert, dass die Wirtschafts- und die soziale Krise in der Abwägung ebenso stark gewichtet werden wie die Gesundheitskrise. Der Gewerbeverband Basel-Stadt erwartet, dass die Massnahmen so rasch wie möglich wieder rückgängig gemacht werden, wenn sich die Situation entspannt. Gerade mit Blick auf die für den Detailhandel so wichtige Adventszeit sind weitere Einschränkungen unbedingt zu vermeiden.