Offene Stellen für Personen frisch ab der Berufslehre

11.08.2020

Aufgrund der Auswirkungen der Coronakrise haben junge Menschen, die im Sommer ihre Lehre abgeschlossen haben, mehr Schwierigkeiten eine Anschlusslösung zu finden. Deshalb hat der Gewerbeverband Basel-Stadt eine Online-Plattform lanciert, um Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger bei der Stellensuche zu unterstützen. Dort können Unternehmen offene Stellen publizieren, die auch mit Personen frisch ab der Berufslehre besetzt werden.

Der Arbeitsmarkt und der Lehrstellenmarkt sind ins Stocken geraten. Die Corona-Pandemie hinterlässt deutliche Spuren in der Wirtschaft. Auch wenn das konkrete Ausmass und die längerfristigen Folgen noch nicht bezifferbar sind, ist klar: «Die diesjährigen Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger werden tendenziell mehr Schwierigkeiten haben, eine berufliche Anschlusslösung zu finden als frühere Jahrgänge», wie Reto Baumgartner, Leiter Berufsbildung beim Gewerbeverband Basel-Stadt, sagt.

Kostenlos Stellenangebote publizieren

Deshalb hat der Gewerbeverband Basel-Stadt eine Online-Plattform lanciert, um die jungen Berufsleute, welche nicht vom Ausbildungsbetrieb übernommen werden können, zu unterstützen. Unter www.gewerbe-basel.ch/stellenangebote-fuer-lehrabgaenger/ können Unternehmen kostenlos offene Stellen publizieren, wenn für diese auch explizit Bewerbungen von Lehrabgängerinnen und Lehrabgängern berücksichtigt werden. Dank der dualen Ausbildung verfügen diese ebenfalls bereits über praktische Berufserfahrung.

Es ist wichtig, dass der Start ins Berufsleben gelingt

Die Plattform wurde am Dienstag, 11. August, lanciert. «Wir hoffen, dass das Stellenangebot rasch wächst», sagt Reto Baumgartner. «Wir danken allen Unternehmen, welche die Plattform bereits nutzen. Es ist wichtig, dass möglichst vielen jungen Menschen der Start ins Berufsleben gut gelingt.» Unternehmen mit entsprechenden Stellen für Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger können diese jederzeit unter info@gewerbe-basel.ch melden.

Der Gewerbeverband Basel-Stadt wird die Schnittstelle «Lehrabschluss/Berufseinstieg» ebenso im Auge behalten wie die Entwicklung des Lehrstellenmarkts und nötigenfalls weitere Unterstützungsmassnahmen prüfen.